Vortrag: Gemeinschaftsgarten „Garten der Begegnung Joy“ in Auer

1414Gemeinschaftsgarten „Garten der Begegnung Joy“ in Auer
Eine Idee auch für Kaltern?

Referent: Patrick Pancheri, Garten-Koordinator
Termin: Dienstag 26. Februar, 20 Uhr, Sparkassengalerie Kaltern

Seit 2017 wächst in Auer ein Garten der besonderen Art. Begleitet und unterstützt vom Jugendtreff Auer „Joy“,
koordiniert Patrick Pancheri die Gestaltung eines besonderen Flecken Erde.
Auf ca. 800 m² entstanden Gemeinschaftsbeete für Schule, Kindergarten und Menschen mit Behinderung.
Auch Privatpersonen dürfen ein Beet mieten.
Eine kreative Bar und originelle Sanitäranlagen machen Feste möglich, die Dorfbewohner aller Sprachen am
Lagerfeuer vereinen.

Patrick Pancheri erzählt uns, wie eine Vision Wirklichkeit wird.

Mobilen geflochtenen Zaun herstellen

im Rahmen des Wintergarten-Treffs wird am 19.2.2019 ein Zaun aus Weiden geflochten.
Dieser wird unter Anleitung von Monika Carli Battisti für den Kräutergarten hergestellt. Es können dabei mehrere an einem Zaun arbeiten, da die Teile dann zusammengeflochten werden.

Wer vorbeischauen oder mithelfen möchte, ist herzlich willkommen!

Termin: Dienstag 19. Februar, 14 – 17 Uhr, Pavillon im Garten des Franziskanerklosters – Eingang Goldgasse

Körperpflege auf Kräuterbasis

Wissenswertes, Rezepte und Praxis

Termin: Mittwoch, 13. Februar, 19.30 – 22.30 Uhr, Altes Spital, 2. Stock
Leitung: Karin Weissensteiner

Nach Vorstellung der benötigten, zum Teil auch selbst  herstellbaren Zutaten fertigen wir verschiedene einfache Mittel für den Eigenbedarf  an.
Mit Pflanzenöl- und  alkoholischen Auszügen  machen wir:
–  Lippenbalsam,
–  Hand-creme
–  Körperlotion
–  sprudelnde Badepralinen
–  Duschgel,  Deo
–  Gesichtswasser
–  Haar- und Mundwasser
Gegen Kostenbeteiligung gibt es eine Probe von jedem Produkt.

Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung bei Karin (0471 963632)

Präsentation: Einheimische Schmetterlinge

Referent: Naturfotograf Hans Madl
Termin: Dienstag 29. Jänner, Sparkassengalerie Kaltern, 20 – 20.40 Uhr

Schmetterlinge sind sicher unsere beliebteste und attraktivste Insektenart. Schon als Kind  haben diese unseren Referenten fasziniert – er ist ihnen oft nachgelaufen, um sie dann aus nächster Nähe zu betrachten.
Heute, als erfahrener Naturfotograf, zeigt er eine Auswahl aus  den mehr als 100 Tagfalterarten, die bei uns in Südtirol vorkommen. Diesen stehen vielfach mehr nachtaktive Falterarten gegenüber, denen wir aber selten begegnen.

Foto Hans Madl
Rote Spornblume mit Schwalbenschwanz

 

Viele unserer Schmetterlingsarten leben bereits im Raupenstadium von einer oder mehreren verschiedenen Nahrungspflanzen. Schmetterlinge sind sehr kurzlebig und werden kaum ein Jahr alt. Durch Dezimierung vieler Blumenwiesen hat es auch einen massiven Rückgang vieler Tag- und Nachtfalterarten gegeben. Es ist deshalb unbedingt notwendig solche Kleinode bestmöglichst zu schützen.

Salben und Cremes mit Pflanzenölauszügen

Salben und Cremes mit Pflanzenölauszügen:
Wissenswertes, Rezepte und Praxis
In Kleingruppen stellen wir wieder je nach Bedarf einige Salben (auch Lippenbalsam) und verschiedene Nährcremes (mit Rose, Johanniskraut, Melisse…) her.
Gegen Unkostenbeteiligung gibt es eine Probe pro Rezept.
Begrenzte Teilnehmerzahl.

Leitung: Karin Weissensteiner
Termin: Mittwoch 14. November, 19.30 – 22.30 Uhr, Vereinsraum, Altes Spital

Anmeldung bei Karin (Tel. 0471 963632)

Salben und Cremen

Kleine Geschenksideen aus Filz

ein Beispiel

Aus feiner Merinowolle und Südtiroler Bergschafwolle filzen wir einfache Geschenksdekors wie Blüten, Kordeln, kleine Dosen und Lesezeichen. Auch für andere Wünsche ist Platz.
Begrenzte Teilnehmerzahl

Referentin:  Agnes Oberhauser, Brixen
Termin: Samstag 21. April, 14 – 18 Uhr, Altenheim Kaltern
Info und Anmeldung: bei Karin,
Tel: 0471 63632

 

Ernährung: „nur“ eine Frage der Gesundheit?

Silke Raffeiner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol, zeigte in ihren Ausführungen wie Konsumentinnen und Konsumenten durch ihren Lebensmitteleinkauf nicht nur die eigene Gesundheit beeinflussen können sondern darüber hinaus auch die Umwelt.  Es wurden Zusammenhänge zwischen Ernährung und Umwelt aufgezeigt und auch einige typische „Südtiroler“ Spezialitäten genauer betrachtet.